TEILEN

Über zehn Jahre lang war es ihr Job, das Publikum zum Lachen zu bringen. Wasserstoffblonde Haaren, dick aufgetragener Lippenstift und pinker Hosenanzug – das war das Erfolgsrezept von Cindy aus Marzahn.
Doch unter der dicken Schminke steckt eine harte Vergangenheit. Das hat Ilka Bessin (45), die die prollige Cindy gespielt hatte und den Hosenanzug mittlerweile an den Nagel gehängt hat, jetzt bei Markus Lanz im ZDF zugegeben. Zwei Mal hat sie versucht, sich das Leben zu nehmen.

„Du gibst dich selber auf”
Vor 16 Jahren noch ging es Bessin schlecht, erklärt sie. Jahrelang war die gelernte Köchin und Hotelfachfrau arbeitslos. In den 1990er Jahren war sie Animateurin auf einem Kreuzfahrtschiff, dann war die damals 28-Jährige ohne Job. Sie habe sich nicht aufraffen können, lag zu Hause, tat nichts.

Ilka Bessin

Eine Zeit, in der Bessin 36 Kilo zunahm. „Du gibst dich selber auf und weißt auch nicht, wo die Reise hingeht”, erklärt sie Markus Lanz. Sie hätte nicht einmal Geld für Kinobesuche gehabt.
„Für was soll ich aufstehen?”
Die Zeit ohne Beschäftigung war eine schwere Zeit für sie. Sie lässt die ZDF-Zuschauer tief in ihre Seele blicken: „Ich hatte keinen Bock mehr, auf das Leben nicht, oder auf irgendwas. Ich hatte keine Lust mehr! Ich habe zweimal versucht, mir das Leben zu nehmen. Weil ich gesagt habe: Warum? Für was soll ich denn aufstehen? Damit ich noch mal Pudding fresse?”

Dann aber kam Cindy, und rettete sie gewissermaßen aus dem Loch. Ilka Bessin kontaktierte den „Quatsch Comedy Club”, um ihr schmales Arbeitslosengeld aufzubessern. Das Ergebnis ist eine über zehnjährige Stand-up-Karriere.
Zwar gibt es Cindy aus Marzahn nicht mehr, Ilka Bessin aber wird dennoch auf Tour gehen, nämlich ab März 2018. Dann aber als sie selbst.