Der Comedy-Nachwuchs lacht2018 auf ProSieben! In der neuen ProSieben-Comedy-Show „Die Comedy-Show“ präsentieren fünf Comedians fünf unglaubliche, witzige Storys. Vier davon sind tatsächlich passiert, eine ist komplett erfunden. Am Ende stimmen die Zuschauer darüber ab: Kommt das Publikum der Fake-Geschichte auf die Spur? Mitmachen, mitlachen und miträtseln.

Die Comedians Mimi Fiedler, Kevin Ray und Kevin Gerwin wollen ab Freitag (9.Februar) die ProSieben-Zuschauer in „Die Comedy Show“ zum Lachen bringen. Unterstützung bekommen sie dabei von Gast-Stars.

Zur Auftakt-Sendung kommen Joyce Ilg und Marcel Mann. Sie werden Teil der Show sein, in der jeder der insgesamt fünf Protagonisten eine unglaubliche Geschichte erzählt. Vier der schrägen Storys sind tatsächlich passiert, eine ist frei erfunden. Am Ende stimmen die Zuschauer darüber ab: Kommt das Publikum der Fake-Geschichte auf die Spur?

Die Premieren-Sendung läuft am Freitag im Anschluss an „Das Ding des Jahres“ (23.20 Uhr) bei ProSieben. Die zweite Episode von „Die Comedy Show“ lässt nicht lang auf sich warten, am Samstag (10. Februar) empfängt die Stammbesetzung der Show die Gäste Marcel Mann und Der Storb, ebenfalls nach der neuen Abendshow.

Marcel Mann
Der Gewinner der „Quatsch Comedy Club Talentschmiede“ und der „FRITZNACHT der Talente“ von Radio Fritz geht nun endlich auf Solotour!
Mit „Weil ich ein Männchen bin“ präsentiert Marcel Mann das erste Bühnenprogramm eines Großstädters mit schwarzem Humor in Regenbogenfarben und ist damit das zuckersüße Versprechen der deutschen Comedy!
Bekannt ist er als der „Synchronsprecher der deutschen Comedy“. Marcel Mann sprach bisher über zweihundert Rollen für Film und Fernsehen – diese Erfahrungen dürfen in seinem Programm natürlich nicht fehlen. Rasant und absolut sprachbegabt erzählt er von seinem Leben auf, bzw. neben der Tonspur. Wie kein anderer schafft er es, mit seiner Stimme Bilder zu malen, Kindheitserinnerungen an Zeichentrickserien oder Highschool-Filme zu wecken und dabei charmant die zuckersüßen Teenie-Film-Erinnerungen einer ganzen Generation von Kinogängern einzureißen. Schon in den ersten Minuten (auf der Bühne) entzündet er ein Stimmfeuerwerk mit sofortigem Wiedererkennungseffekt, als hätte er einen Sampler im Hals. So lüftet Marcel nach und nach den Vorhang hinter den Kulissen: Humorvoll berichtet er von seiner Kindheit in der Provinz, seinem Durchbruch als Josef im Krippenspiel bis zu seiner Zeit als Praktikant bei diversen TV-Trash-Formaten. Aber auch von seinen dunkelsten Drehtagen bei Daily-Soaps, seinen schlimmsten Castings, z.B. für Wodka-Werbung;
außerdem taucht er mit dem Publikum in die Niederungen der Popkultur ein. Dabei vergisst er nie was er ist – eine testosterongetränkte knallharte Kante.

Mit der Körperfülle und Geschwindigkeit eines Kolibris spricht Marcel bunt, teilweise auch spitzfindig über sein Leben – er stellt die Frage, was einen typischen Mann ausmacht und wen diese gestrigen Klischees überhaupt interessieren. Nun kommt das „Zauberpony“ in ihm durch: voller Lebensfreude, gepaart mit ordentlich viel Selbstironie nimmt er sein Publikum mit in seine Welt aus Semiprominenz, Sarkasmus und Schulsportverweigerung.
Es war nicht immer leicht, aber er war immer leicht. „Marcel Mann ist ein echter „funny bone“, den man sich auch neben der Stand Up Comedy
gut in Sitcoms vorstellen kann. Als Synchronsprecher hat er nicht nur ein super Thema, er kann natürlich gut spielen und hat dazu eigenes starkes Material!“ Thomas Hermanns Lassen Sie sich von dem Mann mit den Ponyshirts, den sich jede Frau als besten Freund wünscht, verzaubern.

Er ist auch bei der Kabarettbundesliga dabei. Wann und wo ihr Marcel Mann sehen könnt erfahrt ihr hier