Opernparodien mit Koloratur und Komik, pompös und verrückt. Eine stimmenvirtuose Vollblutkomödiantin. Mit ihrem technisch brillanten Sopran, Esprit, geladenen Umdichtungen berühmter Arien und einem Feuerwerk tragikomischer Gefühle begeistert und verzaubert sie alle. Ihre Wandlungsfähigkeit ist verblüffend und berückend, reicht von kokett und dominant bis naiv und schrill, ihr Humor steckt an…Ihr Vortrag ist ein einziges Vergnügen.

Anzeige

„Eine Opernarie ist auch nur ein Chanson“ sagt Annette Postel. Die „Scheherazade des musikalischen Kabaretts” (Badener Tagblatt) mit 4-Oktaven-Stimme und spitzer Zunge nimmt sich „zwerchfellerschütternd“der großen Kunst an: Ist Oper eigentlich noch modern? Was ist der Unterschied zwischen Tenor und Tremolo? Zwischen Puccini und einem normalen Schnupfen? Wie wird man mit S-Fehler Sopran? Und sind Pianisten sterblich? Annette Postel erzählt aus dem Opernnähkästchen und zelebriert Opernparodien mit Koloratur und Komik, Tragik und Tiraden, Crossover und Comedy. Ein Abend mit extremen Gefühlen, doppelbödigen Texten, schrillen Figuren und viel schwarzem Humor – tragisch und komisch, wie die Oper selbst.
„Umwerfend komisch“ (Mainpost),  „Einfach hinreißend!“ (Konstantin Wecker)

Videolink: Sing oder Stirb

Auszeichnungen: 1. Preis Bundeswettbewerb Gesang/Chanson, Förderpreis Erika-Köth-Wettbewerb für Operngesang, 1. Preis Lotte-Lenya-Wettbewerb der Kurt-Weill-Foundation New York, Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, Tuttlinger Krähe

Über Annette Postel

Annette Postel begann nach ihrem klassischen Gesangs-Studium an der Musikhochschule Mannheim-Heidelberg ihre Begabungen für E- und U-Musik zu verbinden und gewann mehrere renommierte Chanson- und Klassik- Preise: den 1. Preis im Bundeswettbewerb Gesang/Chanson, den Förderpreis beim Erika-Köth-Opernwettbewerb, den 1. Preis im Lotte-Lenya-Gesangswettbewerb der Kurt-Weill-Foundation New York, den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg und den Kabarettpreis Tuttlinger Krähe.

Sie entwickelte 10 abendfüllende Programme von 20er-Jahre-Chansons mit Salonorchester über Musik-Kabarett und Musik-Comedy bis hin zu eigenen Chansons und Opernparodien, hat 8 CDs  und 1 DVD veröffentlicht und ist  auf Festivals, in Kleinkunsttheatern von Hamburg bis Wien, auf der MS Europa, im Rundfunk, wie im Fernsehen präsent. (SWR, HR, SR, ZDF, WDR).

„Nebenberuflich“ singt Annette Postel im klassischen Sopranfach: Oper (Pamina/ Mozarts Zauberflöte, Donna Elvira / Mozarts Don Giovanni) Operette (Eliza Doolittle/ My fair Lady, Ottilie/ Weißes Rössel, Malwine / Schwarzwaldmädel), Oratorien und Liederabende und arbeitet regelmäßig mit renommierten Orchestern (WDR-Rundfunkorchester, Deutsche Kammerakademie Neuss, Salonorchester der dt. Oper Berlin, Quartett der Münchner Philharmoniker, Bayerisches Ärzteorchester, u.a.)

Das badische Tagblatt nannte sie „die Scheherazade des musikalischen Kabaretts“, die Frankfurter Rundschau bescheinigte ihr „ungewöhnliche sängerische Qualitäten und umwerfend komisches Talent“.

Die große Opernsängerin der Met, Theresa Stratas schrieb ihr: „Annette, You have everything: voice, musicality,  beauty and heart. Love, Teresa Stratas.“, Georg Kreisler: „Glückwunsch zu Ihrem komödiantischen Talent und Ihrer Stimme! Beides zusammen ist selten. Ihr Georg Kreisler“ . Von Konstantin Wecker liest man: „Die Frau ist witzig, sie hat wirklich Stimme. Annette Postel ist einfach hinreißend!“, Dr. Herbert Antl, lange führender Musikredakteur des SWR, schrieb: „o Göttin der singenden Bretter! Loben ist einfach zu wenig, man muss es sehen!” und Ottfried Fischer nannte sie “den hell leuchtenden Fixstern am Chansonhimmel”

Mehr Infos zu Annette Postel und ihre Live Termine unter www.annette-postel.com.

Anzeige