Ausgezeichnet mit dem „Deutschen Comedypreis 2018“ als „Beste Sitcom“

Anzeige

Die 2. Staffel mit 8 neuen Folgen à 30 Min. 

Mit Mirja Boes, Sina Tkotsch, Leslie Malton, Patrick Kalupa, Oliver Fleischer, Martin Gruber u.v.a.

Eigentlich wollte Eva (Mirja Boes, l.) Toni (Sina Tkotsch, r.) zum Geburtstag überraschen und hat ihre ehemalige Nachbarin Frau Perlberg (Imke Büchel, 2.v.l.) eingeladen. Doch als Gabriele (Leslie Malton) und Frau Perlberg aufeinandertreffen, eskaliert die Situation.

Mit der neuen Sitcom „Beste Schwestern“ startete im Frühjahr 2018 neben der Fortsetzung des Überraschungshits „Magda macht das schon!“ eine weitere RTL-Eigenproduktion. Die Jury des Deutschen Comedypreises 2018 lobte die Serie als „perfekt umgesetzte Highclass-Sitcom“ und zeichnete sie zusammen mit „Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres“ (NDR) als bestes Format in der Kategorie „Sitcom“ aus.  

Auch das Publikum ist von „Beste Schwestern“ begeistert“: Durchschnittlich 2,50 Millionen Zuschauer sahen die ersten acht Folgen der spritzig-frechen Sitcom mit Comedy-Star Mirja Boes und Sina Tkotsch in den Hauptrollen. In der Zielgruppe der 14- bis 59-jährigen Zuschauer erreichte „Beste Schwestern“ einen Marktanteil von 12,5 % (1,96 Mio.). Besonders bei den jungen Frauen (14-29 Jahre) kam die Serie um ein ungleiches Geschwisterpaar hervorragend an und erzielte einen durchschnittlichen Marktanteil von 18,2 Prozent. Der Highscore in dieser Zielgruppe lag bei sehr starken 30,4 Prozent (Folge 3, 01.02.2018).  

Eva (Mirja Boes, l.) und Toni (Sina Tkotsch) tauchen total abgerissen auf der Organspenden-Gala von Mutter Gabriele auf.

Jetzt ist neuer „Beste Schwestern“-Zoff im Anmarsch: Am 17. Januar 2019, 21.45 Uhr, starten Mirja Boes und Sina Tkotsch in die zweite Staffel. Acht neue Folgen rund um ein Geschwisterpaar, das sich genau so innig liebt wie es sich streitet.  

„Beste Schwestern“ begleitet die beiden ungleichen Geschwister Eva (Mirja Boes) und Toni (Sina Tkotsch) bei ihrem täglichen Kampf zwischen Familienstress und Geschwisterliebe. Die beiden Frauen ticken völlig verschieden und wissen genau, welchen Knopf man drücken muss, damit die andere abgeht wie eine Rakete. Doch wenn es hart auf hart kommt, sind sich Eva und Toni ähnlicher als gedacht und stellen sich mit Herz, Humor und Mut jedem Problem entgegen. Geschwister-Beziehungen sind eben kein Spaziergang, aber ein „unkaputtbares“ Bündnis. 

Zu Beginn der 2. Staffel schwebt Toni mit Daniel (Patrick Kalupa) im siebten Himmel. Eva gönnt Toni ihr Glück, fragt sich aber, ob die beiden noch mehr können als wild übereinander herzufallen. Etwa ein ganz normales Gespräch miteinander führen. Toni will ihrer Schwester beweisen, dass ihre Beziehung zu Daniel weit über tollen Sex hinausgeht. Doch dabei stellt sich heraus, dass Daniel Kinder will, und zwar sofort. Für Toni ist das Kinderthema bisher weit weg und sowieso lässt sie sich von keinem Mann der Welt unter Druck setzen, erst recht nicht von Daniel. Die beiden entzweien sich, woran Eva nicht ganz unschuldig ist. Immerhin hat Eva ihre Schwester gegenüber Daniel als „flatterhafter als ein Schmetterling“ bezeichnet. Toni ist angepisst und aufgewühlt, gleichzeitig aber auch bereit, sich zu selbst zu prüfen: Kann sie mit Kindern? Könnte sie eine gute Mutter sein?

Eva (Mirja Boes) tritt beim Kinderfest im Zoo als tanzende Eisbärprinzessin auf. Toni (Sina Tkotsch, l.) leistet moralischen Beistand.

In den letzten Folgen der neuen Staffel überstürzen sich auch in Evas Leben die Gefühlsschauplätze: Sie verliebt sich Hals über Kopf in Steffen (Matthias Schloo). Ein bisschen jünger als sie, charming, romantisch, belesen – und leider auch Maries neuer Klassenlehrer. Marie hasst den Mann, denn er sei ein Idiot, Spießer und Besserwisser. Also hält Eva die Beziehung vor ihrer Tochter erst einmal unter Verschluss. Fast zeitgleich bemerkt Eva, dass der neue Tierarzt im Zoo, Dr. Kratzke (Martin Gruber), nicht nur nervig, arrogant und überkorrekt ist, sondern sie mit seinem unerwartet großen Herz für Tiere glücklich macht. Von welchem Mann konnte Eva das bisher schon behaupten? 

Natürlich können sich Eva und Toni bissige Kommentare und blöde Ideen zum Liebeschaos der anderen nicht immer verkneifen, doch wenn es hart auf hart kommt, sind sie füreinander da. Nicht nur beim Thema Männer im Übrigen: Auch verlorene Freundschaften, mütterliche Nacktdarstellungen, töchterliche Alkoholerfahrungen, väterliches Verpissertum, aufgeblasene Helikoptermütter, eskalierte Knöllchenkriege und beinahe verjährte Hundemorde stehen Eva und Toni in Staffel 2 gemeinsam durch.

Anzeige