19 Comedy-Sendungen und Podcasts, elf beliebte Comedy-Stars und zehn Kategorien hatten dieses Jahr eine Chance auf einen „Deutschen Comedypreis“. 

Anzeige

Beste Comedy-Show

  • Chez Krömer (rbb)
  • Darf er das? Live! – Die Chris Tall Show (RTL)
  • Die Carolin Kebekus Show (Das Erste)
  • LUKE! Die Greatnightshow (SAT.1)
  • Gewinner: World Wide Wohnzimmer (Funk) 

Beste Comedy-Serie

  • Andere Eltern (TNT Comedy)
  • Frau Jordan stellt gleich (Joyn/ProSieben)
  • jerks. (Joyn/ProSieben)
  • Gewinner: Slavik – Auf Staats Nacken (Joyn)
  • Think Big! (SAT.1)

Beste Satire-Show

  • Gewinner: heute-show (ZDF)
  • Mann, Sieber! (ZDF)
  • Noch nicht Schicht (3sat)

Beste Komikerin

  • Carolin Kebekus
  • Gewinnerin: Hazel Brugger
  • Martina Hill 

Bester Komiker

  • Chris Tall
  • Gewinner: Felix Lobrecht
  • Luke Mockridge 

Bester Newcomerin / Bester Newcomer

  • Gewinnerin: Maria Clara Groppler
  • Simon Pearce
  • Simon Stäblein 

Beste Sketch-Comedy

  • Gewinner: Die Martina Hill Show (SAT.1)
  • Kroymann (ARD)
  • Phil Laude (Funk)

 Bester Comedy-Podcaster (neue Kategorie)

  • Baywatch Berlin
  • Fest & Flauschig
  • Gewinner: Gemischtes Hack 

Beste Comedy-Podcasterin (neue Kategorie)

  • Gewinnerinnen: Herrengedeck – Der Podcast
  • 5 Minuten Harry Podcast von und mit Coldmirror
  • Busenfreundin

Beste Moderation (neue Kategorie)

  • Gewinner: Luke Mockridge (LUKE! Die Schule und ich – VIPs gegen Kids/SAT.1)
  • Oliver Pocher (5 gegen Jauch /RTL)
  • Ralf Schmitz (Take Me Out/RTL) 

Der Überraschungsgewinner des Abends: Torsten Sträter für das beste TV-Soloprogramm („Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein“)

Bei den Nominierungen wurden alle Comedy-, Kabarett- und Entertainmentformate berücksichtigt, die im Zeitraum zwischen dem 1. Juli 2019 und 30. Juni 2020 in Erstausstrahlung gesendet wurden. 

Anzeige