Mit einer Film-Retrospektive feiert das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) den 90. Geburtstag des US-Schauspielers Jerry Lewis.

Anzeige

Mehr als zehn Filme des Komikers und Regisseurs werden bis zum 15.März gezeigt, darunter «Alles um Anita» (1956), «Der Babysitter» (1958) und «Der verrückte Professor» (1963), teilte das Museum mit.

Jerry Lewis war in den 1940er Jahren an der Seite von Dean Martin bekannt geworden und später mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Am 16. März feiert er seinen 90. Geburtstag.

Jerry Lewis ist ein amerikanischer Schauspieler, Sänger, Regisseur Drehbuchautor und Komiker, der am 26.März 1926 unter seinem bürgerlichen Namen Josef Levitch in Newark New Jersey geboren wurde.
Das Schauspieltalent erbte er von seinem Vater Danny Lewis, der ebenfalls Schauspieler war. Seine Karriere begann Jerry Lewis im Alter von 16 Jahren mit kleineren Auftritten als Unterhaltungskünstler und Komiker. Im Jahr 1946 im Alter von 20 Jahren gelang ihm der Durchbruch dank Auftritten mit dem bekannten Sänger und Schauspieler Dean Martin in diversen Nachtclubs und Bars.

Gegen Ende der Vierziger Jahre engagierte sich das Duo bei Paramount Pictures und begann zusammen Filme zu drehen. Trotz vieler Kritiker bekamen sie eine eigene Radioshow, die später sogar im Fernsehen fortgesetzt wurde. Abgesehen von einem Film im Jahr 1953 drehten die beiden nur Schwarz-Weiss Filme.

Nach einem Streit im Jahr 1956 trennte sich das Duo und Jerry Lewis konzentrierte sich wieder voll auf seine eigene Filmkarriere. Ab dieser Zeit ging seine Karriere steil nach oben. Im Jahr 1957 stand er zum ersten Mal als alleiniger Hauptdarsteller im Film „The delicate Delinquent“ auf der Bühne.

Ab diesem Zeitpunkt begann er auch selbst Regie in seinen Filmen zu führen und die Produktion zu leiten. „The Bellboy“, welcher im Jahr 1960 erschien, war der erste Film für den er selbst das Drehbuch geschrieben hatte. Die nächsten Jahre arbeitete er sich weiter in der Filmbranche nach oben, ehe er 1967 sogar seine eigene Fernsehserie, Die „The Jerry Lewis Show“.

Während dieser Zeit gingen die Erfolge seiner Filme zurück und auch seine Fernsehshow wurde nach 2 Jahren wieder abgesetzt. Von 1970 bis 1972 war er noch in kleineren Filmrollen zu sehen, bis er schließlich ganz von der Leinwand verschwand. In der Zeit in der er nichts mit dem Film zu tun hatte, war er allerdings nicht komplett inaktiv.

Er trat immer wieder mit seinen Comedyprogrammen in Fernsehshows auf, insbesondere um sich für eine Stiftung zur Bekämpfung von Muskelschwund einzusetzen. Nach acht Jahren Abstinenz kehrte Lewis im Jahr 1980 als Hauptdarsteller und Regisseur im Film „Hardly working“ zurück, konnte damit aber bei Weitem nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen.

Nach den Dreharbeiten zu einem weiteren Film erlitt Lewis einen Herzinfarkt den er nur knapp überlebte und zog sich anschließend völlig aus dem Filmgeschäft zurück. Seit dieser Zeit ist es ruhig geworden um Jerry Lewis. Hin und wieder trat er in kleineren Fernsehshows auf. Sein letzter öffentlicher Auftritt war bei den letzten Filmfestspielen in Cannes.

Anzeige